Willkommen auf der Webseite des Theodor-Heuss-Gymnasiums in Waltrop!

23.800 Euro für das Feld der Träume 2.0

23.800 Euro für das Feld der Träume 2.0

Ein Beitrag aus der Waltroper Zeitung:

Am Sportzentrum Nord (SpoNo) ist das „Feld der Träume“ überaus erfolgreich auf den Weg gebracht worden. Jetzt wiederholt sich Ähnliches am Theodor-Heuss-Gymnasium: Die Crowdfunding-Kampagne – also das Geldsammeln – ist gerade beendet und hat die Erwartungen sogar noch übertroffen. 20.000 Euro hatten die Organisatoren kalkuliert. Am Ende kamen 23.800 Euro zusammen.

Aber von vorn: Der Plan ist, den alten Ballspielplatz auf dem Gelände des THG wieder in Schwung zu bringen und einen Multifunktions-Sportplatz entstehen zu lassen, wo Fußball, Handball, Inlineskating und vieles Weitere möglich sein sollen. „Unser Ziel ist, für mehr Bewegungsmöglichkeiten zu sorgen“, unterstreicht Benjamin Bode.

Er ist Vater eines Kindes am THG und hatte sich mit Ilker Günsal und Stefan Fürst damals für das erste „Feld der Träume“ am SpoNo – das allerdings ist ein Basketball-Feld – federführend engagiert. Am Gymnasium steht als sogenannter „Projektstarter“ der Förderverein des THGs hinter der Aktion.

Das „Feld der Träume“ soll auch den Schulhof attraktiver machen; die neu gestaltete Fläche kann zudem für Veranstaltungen genutzt werden können. „Bei zunehmender Nutzung der Neuen Medien wird es immer wichtiger, den Kindern und Jugendlichen Möglichkeiten für Bewegung, Spiel und Sport zu bieten“, haben die Organisatoren in die Projektbegründung geschrieben. Gerade während der Schulzeit spielten solche Angebote eine große Rolle, um konzentriertes Lernen zu fördern.

Erster Schritt auf dem Weg zum „Feld der Träume 2.0“ am THG waren Gespräche mit Schulleiterin Sonja Leukefeld. Dann kam auch bald Dr. Daniel Gogolin ins Spiel. Er ist in der Baubranche tätig und könne durch seine Kontakte günstige Angebote für die erforderlichen Baumaßnahmen einholen, erklärt Benjamin Bode.

496 Unterstützer hat das „Traum-Feld“ beim Geldsammeln gehabt – jedem einzelnen seien sie sehr dankbar, sagt Bode. Für das Crowdfunding nutzten die Organisatoren die entsprechende Plattform der hiesigen Volksbank im Internet.

.
Responsive Menu Clicked Image
MENÜ